Teilhabe am Arbeitsleben als Weg zur Selbstständigkeit

Mit einem multiprofessionellen Team begleiten wir unsere Beschäftigten gemäß ihren individuellen Zielsetzungen durch berufliche Bildung und Förderung. Ziel ist es ihre Leistungs- und Organisationsfähigkeit zu steigern, krankheitsbedingte Einschränkungen zu überwinden und sich auf Basis eines individuell erarbeiteten Eingliederungsplanes Stück für Stück und dauerhaft ins Arbeitsleben zu integrieren.

Veränderung ist möglich

Die Teilnehmer dieser Maßnahmen durchlaufen dazu jeweils einen einjährigen Grund- und Aufbaukurs. Schwerpunkt des ersten Jahres sind Aufbau und Förderung von Grundarbeitsfähigkeiten, im zweiten Jahr kann das Gelernte im Rahmen interner und externer Praktika erprobt und erweitert werden. Psychoedukative Trainings, Einzel- und Gruppengespräche sowie Freizeitaktivitäten ergänzen das Angebot. Unsere Teilnehmer werden während dieser Zeit in psychologischen, sozialen, arbeitstherapeutischen und praktischen Fragen durch unser Team begleitet. 

Unsere Werkstätten bieten darüber hinaus geschützte Dauerarbeitsplätze in allen Dienstleistungsbereichen und unterschiedlichen Belastungsgraden. Das Entgelt richtet sich nach dem wirtschaftlichen Ergebnis der Werkstatt und dem individuellen Leistungsvermögen.

Auch hausinterne hauswirtschaftliche und betriebsorganisatorische Dienste und Abteilungen werden entsprechend unterschiedlicher Anforderungs- und Leistungsprofile weitgehend durch Werkstattbeschäftigte besetzt. In den Arbeitsbereichen Aktenvernichtung, Bio-Großhandel, CAP, Garten- und Landschaftsbau, Hauswirtschaft, Montage, Mostobstannahme und Verwaltung leiten  Fachkräfte die Teilnehmer an und unterstützen im Arbeitsprozess. 

So setzen wir die Aufgabenstellung der Werkstatt zur persönlichen Entwicklung und Teilhabe am Arbeitsleben um. Wege in Arbeitsfelder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt finden wir mit unseren Beschäftigten durch die Entwicklung individueller, externer Arbeitsplatzmodelle sowie durch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern, den Kostenträgern sowie dem Integrationsfachdienst und Betrieben vor Ort.

Mitten ins Leben begleiten

Sind Sie durch eine psychische Krise beruflich aus dem Tritt gekommen? 
Sind Sie durch eine neurologische Erkrankung, eine Lernbehinderung oder einen Unfall in Ihrer Teilhabe am Arbeitsleben eingeschränkt?

Haben Sie den Eindruck gewonnen, die Filderwerkstatt wäre ein guter Platz, der Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg weiterhelfen könnte? 

Dann scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen – vereinbaren sie einen Gesprächstermin, um die Werkstatt kennen zu lernen. Wir informieren Sie und helfen weitere Kontakte herzustellen. Mit Ihnen gemeinsam wägen wir vorhandene Möglichkeiten ab und können Ihnen vielleicht eine Chance zur beruflichen Bildung und Förderung anbieten. Sie können dabei in vielfältigen Aufgabenbereichen tätig werden. Für viele unserer Mitarbeiter hat es sich gelohnt.

Bis bald also, in der Filderwerkstatt!